Gehaltsforum

Thema: Gehalt für Hochschulabsolventin einer renommierten englischen Universität

 Frage: Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin weiblich, 22 Jahre alt und werde in Kürze mein Studium der Wirtschaftswissenschaften erfolgreich an einer englischen Universität abschließen. Ich spreche vier Sprachen, habe jedes Jahr in meinen Ferien bei einer internationalen Spedition gearbeitet (insgesamt ca. 11 Monate), repräsentiere die Wirtschaftsfakultät in 2 Bereichen und bin auch sonst sehr aktiv (Ehrenämter,Sport, Mitglied diverser Komitees, schreibe für eine Zeitung). Jetzt wurde mir bei einem der größten Logistikdienstleister Europas eine Stelle im Bereich Sales & Operations für 2000€ monatlich angeboten. Zwar wurde mir gesagt, dass ich bei guter Leistung die Aussicht auf eine Lohnerhöhung hätte, doch gibt es für solche Dinge nie wirklich eine Garantie. Hinzu kommt, dass ich dafür in eine ca. 600 km entfernte Stadt ziehen müsste. Soll ich das Angebot dennoch annehmen oder mich erneut auf die Suche machen? Mit freundlichen Grüßen, J
 von: J. aus K.
   
 Antwort: Sehr geehrte Frau J.
in Ihrer Frage zeigt sich eine Tendenz die wir aktuell häufiger erkennen.

Unternehmen versuchen, das z.Z. existierende üppige Angebot an Absolventen auf dem Personalmarkt für sich zu nutzen, um möglichst "günstig" an gut qualifizierte Hochschulabsolventen zu kommen. Das Angebot läuft (13 Gehälter einmal angenommen) auf 26.000,- Euro p.a. hinaus.

Das ist auch für einen Logistikdienstleister recht mager, hier liegen die Einstiegsgehälter zwar unter denen von Industrie und Handel aber aktuell auch etwa zwischen 30.000 und 35.000 EURO.

Andererseits geht es bei einem Berufseinstieg nicht zwingend darum möglichst von Anfang an ein Top-Gehalt zu bekommen. Der Begriff setzt sich ja bekanntermaßen aus "Einstieg" und "Gehalt" zusammen.

Mein erster Tipp:
Vereinbaren Sie im Arbeitsvertrag bei geringen Einstiegsgehältern konkrete Zeitpunkte und Schritte zur Gehaltsanpassung. Eine vage Aussage, da gebe ich Ihnen recht, reicht hier nicht.

Mein zweiter Tipp:
Viele Anfragen erreichen uns z.Z. bei denen Absolventen größere Probleme haben überhaupt einen ersten Berufseinstieg zu finden. Somit wäre eine Ablehnung (ohne echte Job-Alternative) ein Wagnis. Andererseits haben Sie noch etwas Zeit und der Logistikmarkt erholt sich zunehmend, somit wird auch das Angebot von Stellen, die für Absolventen geeignet sind, in absehbarer Zeit wieder steigen.

Eine Entscheidung kann ich Ihnen aber natürlich nicht abnehmen.

Viel Glück!
 von: Dr. Matthias Hoffmann