Gehaltsforum

Thema: MBA mit 30 noch sinnvoll ?

 Frage: Hallo Herr Dr. Hoffmann, ich stehe vor der Entscheidung ob ich (30) noch ein MBA-Studium auf meinen kaufm. Abschluß (Dipl.-Kfm., Uni, mit Schwerpunkt Logistik) setzen soll. Ich bin nun seit 3 Jahren bei einem großen Logistik-Konzern, habe aber das Gefühl, dass ich hier karriereseitig etwas festhänge, da ich kaum Entwicklungsmöglichkeiten bekomme und bisher im Tagesgeschäft auch sehr wenig Führungserfahrung sammeln konnte. Hat ein MBA-Studium für mich überhaupt noch Sinn und kann ich damit tatsächlich bessere Chancen bei Gehalt und Karriere bekommen? Für eine kurzfristige Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
 von: Herr D. aus F.
   
 Antwort: Hallo Herr D.,

die Entscheidung ist hier nicht einfach. Uns erreichen zum Thema MBA (Master of Business Administration) und der Aussage zu dem damit verbundenen "Wert" aber häufiger Fragen, daher kommt hier eine etwas ausführlichere Antwort.

MBA - Selbsttest
Vor den Erfolg hat der liebe Gott bekanntlich die Arbeit gesetzt. Können Sie sich folgende Fragen klar mit "JA" beantworten:
  • Haben Sie Ihr Studium an einer renommierten Universität zügig und mit sehr guten Noten abgeschlossen?
  • Haben Sie in Ihrem jetzigen Beruf Erfolg, haben Sie Positives für Kunden, Mitarbeiter und Ihr Unternehmen geleistet?
  • Sind Sie es gewohnt, in heterogenen Teams, mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Ländern, zu arbeiten?
  • Verstehen Sie Globalisierung als Chance und verfügen über gute Fremdsprachenkenntnisse und Auslandserfahrung ?
  • Sind Sie bereit (und finanziell in der Lage) ca. 80.000 - 100.000 Euro für ein MBA-Studium an einer renommierten Schule zu bezahlen?
  • Sind Sie bereit ein 80-100-Stunden-Woche während des MBA-Studiums zu leisten?
Wenn Sie diese Fragen alle mit "JA" beantworten können, dann bringen Sie zumindest gute Voraussetzungen für ein MBA-Studium mit.

Chancen
Es gibt z.Z. allein in den USA über 1.000 Ausbildungsstätten, bei denen ein MBA-Abschluß erworben werden kann. Auch in Europa schießen diese Bildungsstätten "wie Pilze" aus dem Boden.

Diese Inflation verwässert aber den legendären Wert eines MBAs. Als ein MBA-Abschluß noch ein wahrer Exot unter den Abschlüssen war, "buhlten" die Unternehmen mit Spitzenpositionen und hohen Einstiegsboni um die wenigen Absolventen. Die Einstiegsgehälter nach dem MBA-Studium waren oft zwei- bis dreimal so hoch wie das letzte Gehalt im alten Beruf.
Doch diese Zeiten sind vorbei, denn: MBA ist nicht gleich MBA.
Ein MBA, was Ihnen einen wirklichen Karriereschub "garantieren" soll, muss heute von einem der renommierten Institute kommen.

Unabhängige Listen der Top-Ten-Schulen ermitteln regelmäßig "Businessweek" und "Financial Times".

Nur mit einem MBA-Abschluß von einem der hier weit oben gelisteten Schulen können Sie relativ sicher sein, dass Ihnen eine Reihe sehr interessanter Offerten gemacht werden.

Eine "Garantie" für einen Karriereschub gibt es aber auch hier nicht unbedingt. Denn ein MBA ist kein Mittel, die Chefetage sozusagen auf einer Abkürzung zu erreichen. Die MBA-Absolventen, die heute in Top-Positionen sitzen, sind dorthin gekommen, weil sie einen MBA-Abschluß haben und sie sich ein starkes Netzwerk aufgebaut und kontinuierlich sehr hart gearbeitet haben.
Ein MBA-Abschluß von einer weniger renommierten Schule ist für aber für die weitere Karriereentwicklung auf keinen Fall hinderlich! Bei geschickter Verhandlung und etwas Glück sind durchaus höhere Gehälter (ca. plus 10 - 15%) zu erwarten und auch etwas steilere Aufstiegswege werden oft angeboten. Ihre Erwartungshaltung darf sich aber nicht an den Abschlüssen einer der Top-Ten-Schulen orientieren.

Empfehlung
Versuchen Sie sich zunächst am GMAT (Graduate Management Admission Test). Das Ergebnis dieses Tests, der so genannte "score", liegt zwischen 0 und 800. Doch erreichen jährlich nur wenige Testteilnehmer weltweit diese Höchstzahl. Die meisten schneiden mit 400 bis 600 Punkten ab. Jede Business School der Welt, die etwas auf sich hält, verlangt diesen Test als Aufnahmevoraussetzung. Ist das nicht der Fall, kann man bis auf wenige Ausnahmen davon ausgehen, dass die Schule zweit- oder gar drittklassig ist.

Liegt Ihr Ergebnis unter 500 Punkten, haben Sie kaum Chancen an eine renommierte Schule zu kommen. Sie sollten sich daher diesen Schritt doppelt überlegen. Liegt Ihr Ergebnis zwischen 500 und 600 Punkten, so fällt die Entscheidung schwerer, da Sie im "Mittelfeld" landen. Lassen Sie sich dadurch aber nicht aufhalten und versuchen Sie durch harte Arbeit und konsequente Disziplin Ihren MBA-Abschluß zu machen.
Bei mehr als 600 Punkten haben Sie gute Chancen bei einer der renommierten Schulen zu landen. Diese Chance sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen!

Viel Glück!
 von: Dr. Matthias Hoffmann